Nach 0:3 noch 4:3

+
Christopher Eulich (links) traf viermal für die Eintracht-Reserve nach einem 0:3-Pausenrückstand.
© Eickmann

Werne - Kurioses aus dem heimischen Amateurfußball: Der Vierfach-Torschütze Christopher Eulich sorgt für den Sieg von Eintracht Werne II nach einem 0:3-Rückstand.

Kreisliga B1 (Unna/Hamm): Eintracht Werne II – VfK Nordbögge 4:3 (0:3).  Dank eines ganz starken Comebacks nach einem 0:3-Pausenrückstand kann die Eintracht-Reserve wieder Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen – bleibt aber weiter Schlusslicht.

 

In der ersten Hälfte lief auf Seiten der Hausherren absolut nichts zusammen. Kurz vor dem Pausenpfiff ging Nordbögge schon mit 3:0 in Führung. Die Halbzeitansprache in der Eintracht-Kabine muss Wirkung gezeigt haben. Nach dem Seitenwechsel trumpften die Evenkämper auf – allen voran Christopher Eulich. Binnen zwei Minuten stellte er auf 2:3. Danach rannten sie zunächst vergeblich an, ehe ein weiterer Doppelschlag in der Schlussphase das Spiel drehte. „Respekt an die Mannschaft, die Kampfgeist und Moral gezeigt hat. Es war wichtig zu sehen, dass wir solche Spiele drehen können“, sagte Eintrachts Trainer Thorsten Sibbel.

Werne - Die Reserve von GS Cappenberg hat sich am Abend bei den Senioren die Eintrittskarte für die Hauptrunde der offenen Werner Meisterschaft am Sonntag gesichert.

 

Der mit vielen Wernern besetzte B-Ligist setzte sich in der Qualifikation in einem 6er-Feld ungeschlagen durch. Platz zwei ging an die Reserve von Eintracht Werne.

 

Im letzten Spiel des Abends kam es zwischen diesen beiden Teams zum „Endspiel“, in dem die Cappenberger mit einem torlosen Unentschieden den Einzug in die Hauptrunde sicherten. Die Eintracht, die zuvor lediglich gegen die Reserve des Werner SC verloren hätte, hätte die Begegnung für sich entscheiden müssen.

Die Eintracht-Reserve überraschte bereits zum Auftakt mit einem 4:1 gegen den SuS Rünthe II und kam vor allem dank der torgefährlichen Enrico Dömland und Christropher Eulich zu weiteren Erfolgen über WSC III und Stockum II.

Die beiden hochgehandelten WSC-Teams, vor allem die Reserve (Kreisliga A) kamen nicht so recht ins Turnier, so dass das vorletzte Spiel des Abends zwischen den WSC-Vertretungen nur ein Match um die Goldene Ananas war. Beide blieben auch gegen den C-Ligisten SuS Rünthe II ohne Sieg, der mit sieben Punkten Platz vier belegte. Chancenlos war das Hobbyteam des SV Stockum, das über keinerlei Punktspiel-Praxis verfügt und lediglich dem WSC II das Leben schwer machte.

Die Ergebnisse:

Eintracht Werne II – SuS Rünthe II 4:1

Werner SC II – GS Cappenberg II 0:1

Werner SC III – SV Stockum II 2:0

Eintracht Werne II – Werner SC II 1:3

Werner SC III – SuS Rünthe II 2:2

SV Stockum II – GS Cappenberg II 0:2

Werner SC II – SuS Rünthe II 1:2

Eintracht Werne II – SV Stockum II 4:0

Werner SC III – GS Cappenberg II 1:2

Werner SC II – SV Stockum II 3:2

GS Cappenberg II – SuS Rünthe II 3:1

Eintracht Werne II – Werner SC III 2:1

SV Stockum II – SuS Rünthe II 0:6

Werner SC II – Werner SC III 5:3

Eintracht Werne II – GS Cappenberg II 0:0

1. GS Cappenberg II 5 4 1 0 8:2 13

2. Eintracht Werne II 5 3 1 1 11:5 10

3. Werner SC II 5 3 0 2 12:9 9

4. SuS Rünthe II 5 2 1 2 12:10 7

5. Werner SC III 5 1 1 3 9:11 4

6. SV Stockum II 5 0 0 5 2:17 0

 

SG Bockum-Hövel II bedankt sich bei Eintracht Werne II für ihr großes Fairplay 

+
Eintracht-Kapitän Patrick Künne  (r.) entschied, dass Bockum-Hövel das 4:3 erzielen darf.
© Foto: Zöllner

Werne - Fairplay zeigte die Eintracht-Reserve bei ihrer Niederlage am Freitagabend.

Die Partie in der Fußball-Kreisliga B1 (Unna/Hamm) von Freitagabend zwischen Eintracht Werne II und der SG Bockum-Hövel (3:4) hat noch lange nach Spielschluss für Diskussionen gesorgt – wegen einer sportlich fairen Geste der Gastgeber (WA berichtete).

 

Zur Erinnerung: Beim Stand von 2:3 in der 81. Minute stießen ein Werner und ein Bockum-Höveler zusammen. Die Gäste schossen den Ball ins Aus, um eine schnelle Behandlung zu ermöglichen. Die Eintracht setzte danach das Spiel mit einem Einwurf fort und Marvin Heidicker wollte den Ball zum Gästetorwart zurück spielen.

Der Angreifer schoss aus etwa 50 Metern hoch in Richtung SG-Tor und dem Keeper Kevin Cempulik flutschte der nasse Ball durch die Handschuhe ins Tor zum 3:3 (81.). Nun musste Eintracht II entscheiden, wie es weitergehen sollte.

„In der Situation hat der Kapitän zu entscheiden. Und Patrick Künne sagte den Bockum-Hövelern, dass sie direkt aufs Tor schießen könnten und Keeper Yannick Fitzthum den Ball passieren lässt. So erzielte Dennis Vittinghoff ungehindert das 3:4.

Die Bockum-Höveler bedankten sich auf ihrer Facebook-Seite für das Verhalten der Eintracht mit folgenden Worten: „Mit großem Respekt bewundern wir die Fairness des gastgebenden Teams, das uns direkt darauf ein Tor schießen ließ. Es fielen Sätze wie „So wollen wir keinen Punkt mitnehmen“ und ähnliches. Auf Grund des sportlichen Geistes einer Mannschaft, die diesen Punkt bestimmt gut gebraucht hätte, möchten wir uns herzlich bei Euch bedanken und viel Erfolg für die laufende Saison wünschen. Fair play!“ Für Eintracht-Trainer Sebastian Seifert war dies eine Selbstverständlichkeit: „Ich gehe lieber erhobenen Hauptes als Verlierer vom Platz als mit einem dreckigen Punkt. Es gibt einige ungeschriebene Gesetze und wenn wir ein bisschen Stolz haben, dann müssen wir das eben so machen“, sagte er. Zwar sei innerhalb der Mannschaft nach dem Schlusspfiff und auch am ganzen Wochenende eine lebhafte Diskussion darüber geführt worden: „Aber der Grundtenor ist gewesen, dass es richtig war, dass wir uns fair verhalten haben.“

Eintracht II:  Fitzthum – Kiraz, Seifert, Dömland, Künne, Bressler, Heidicker, Eidberger, A. Frison, Stromberger, Klaas – N. Frison, Sarioglu, Drüker – Tore: 0:1 (7.) Langenkämper, 0:2 (21.) Duysak, 1:2 (31.) Künne, 1:3 (49.) Wittkamp, 2:3 (76.) Kiraz, 3:3 (81.) Heidicker, 3:4 (82.) Vittinghof

 

Originalschreiben der SG Bockum- Hövel

 

 

 

28.08.16

Werne- Unter Protest beendete die Reserve von Eintracht Werne die Partie in Bockum-Hövel.

Fußball, Kreisliga B1: SG Bockum-Hövel III – Eintracht II 7:2. „In der 50. Minute wurde Patrick Künne von seinem Gegenspieler geschlagen und mit Platzwunde ins Krankenhaus gefahren. Wir haben nur unter Protest weiter gemacht und waren am Ende wegen weiterer Verletzungen nur noch mit sieben Mann. Der Schiedsrichter hat dann 15 Minuten eher abgepfiffen wegen technischer Unterlegenheit“, sagte Eintracht-Trainer Sebastian Seifert.

 

Entsprechend wird die Partie eine Fortsetzung vor der Kreisspruchkammer finden. Einige Eintracht-Spieler, die den Faustschlag hinter dem Rücken des Schiedsrichters gesehen hatten und der deswegen ungeahndet blieb, wollten zunächst nicht weitermachen. Sie ließen sich dazu dann aber doch überreden. Der Geschädigte Künne kündigte zudem an, dass er bei der Polizei eine Anzeige gegen den Schläger erstatten will.

Das Spiel lief zudem alles andere als gut: „Wir haben die erste Halbzeit gepennt und unser Chancenplus nicht genutzt. Bockum-Hövel hat drei Chancen und macht drei Tore“, sagte Sebastian Seifert.

Eintracht: Rocktäschel – Drüker, Seifert, E. Dömland, Künne, M. Dömland, Zengin, Heidicker, Eidberger, Stromberger, Küster – Eulich

Eintracht-Tore: Marvin Heidicker (2)

 

Stadtmeisterschaft 2015

 

Unsere 2. Mannschaft belegte bei den Stadtmeisterschaften in Ihrer Gruppe den letzten Platz Gegen starke Gegner , allesamt A.- Kreisligisten. hatten wir keine Chance und so gingen die Spiele mit 1:5 ( Stockum, Rünthe ) sowie mit 2:5 ( Werner SC ) verloren. In der Gesamtstatistik wurde es dann der 7. Platz.

 

Fitzthum, Saado O., Seifert S., Heidicker, Eidberger, Frison, Kaufmann, Küster.

 

Auch hier gibt es in der Rubrik Fotos ein paar Bilder.

Derbysieger

Eintracht-Spieler Jason Kaufmann im Laufduell mit SV Stockums Candy Opslölder. - Foto: Zöllner

Kreisliga B1 (Unna/Hamm): Eintracht Werne II – SV Stockum II 6:0 (4:0). Eintracht-Trainer Ralf Fischer war nach dem klaren Derby-Erfolg gegen das Kellerkind und mit der damit einhergehenden Revanche zufrieden. „Das war eine überragende Leistung von uns. Die Jungs haben diszipliniert gespielt und hätten noch höher gewinnen können.“ Dabei saß gleich der erste Torschuss. Nach vier Minuten traf Marvin Heidicker zur 1:0- Führung (4.).

Und effektiv ging es weiter: Das 2:0 durch Chris Eidberger und das 3:0 durch Jason Kaufmann folgten nach den Torschüssen zwei und drei. Heidicker mit seinem 19. Saisontor sorgte für den 4:0-Pausenstand, zudem traf Kaufmann den Innenpfosten (44.). Die Gäste blieben auch nach der Pause chancenlos und kamen nur ganz selten in die Eintracht-Hälfte. Zudem sah Stockums Aaron Vogt nach knapp einer Stunde „Rot“. Altherren-Spieler Ceyhan Sarioglu, der beste Spieler auf dem Platz, erhöhte nach toller Bressler-Flanke auf 5:0 (63.) – es war das 101. Gegentor für die Stockumer in dieser Saison. Den Schlusspunkt setzte erneut Eidberger (78.).

Eintracht II: Fitzthum – Küster, S. Seifert, Weimer, Stromberger, Sarioglu, Bressler, Heidicker, Eidberger, A. Frison, Kaufmann – N. Frison, Sibbel, F. Seifert

SV Stockum II:  Zimmermann – Löbbecke, Dömland, Strothmann, D. Vogt, C. Opsölder, A. Vogt, B. Vogt, Modrezewski, Dominik, Koch, D. Hamann – Kerkhoff, Holtrup

Tore: 1:0 (4.) Heidicker, 2:0 (21.) Eidberger, 3:0 (24.) Kaufmann, 4:0 (41.) Heidicker, 5:0 (67.) Sarioglu, 6:0 (78.) Eidberger

Bes. Vork.: Rote Karte für Aaron Vogt (SVS II, 58.)

I.G. Bönen II – Eintracht Werne II 0:3 (0:0).  Eine Halbzeit lang tat sich der Gast bei seinem zweiten Sieg binnen 40 Stunden schwer. Doch drei Tore binnen drei Minuten durch Marvin Heidicker (56.), Pavel Stromberger (62.) und Andre Frison (69.) ebneten den Weg zum letztlich ungefährdeten Erfolg über den Tabellenletzten. Eintracht II:  Fitzthum – Schulz, Sibbel, F. Seifert, B. Seifert, Stromberger, Heidicker, Eidberger, A. Frison, S. Seifert, Küster

Tore:  0:1 (56.) Heidicker, 0:2 (62.) Stromberger, 0:3 (69.) A. Frison

Bes. Vork.:  Ampelkarte für Heidicker (SVS, 85.).

 

Sie sind Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eintracht Werne 27/62 e.V.