Bönen niedergerungen

Eintrachts Thomas Wilczek versucht Bönens Jörn Holtmann aussteigen zu lassen. -  Foto: Baur

Bönen - Mit einem Tor den maximalen Ertrag eingefahren: Eintracht Werne hat ein eigentlich ausgeglichenes Spiel gegen die SpVg Bönen mit 1:0 (0:0) gewonnen und klettert damit auf Rang neun und halten die Gastgeber so im Mittelfeld der Tabelle fest. Der SV Stockum verliert hingegen klar beim VfL Mark.

Kreisliga A1 (Unna/Hamm): SpVg Bönen – Eintracht Werne 0:1 (0:0). „Das ist frustrierend“, meinte SpVg-Coach Hendrik Dördelmann entsprechend, dessen Mannschaft auf den achten Platz zurückfiel. Er hatte sein Team zwar nicht viel, aber „einen Ticken besser“ gesehen als die Gäste. Mit seinem Trainerkollegen Mario Martinovic war er sich nach der umkämpften Partie einig: „Das war so ein Spiel, wer das erste Tor macht, gewinnt.“ Und das war Eintracht Werne.

Die Gäste kamen am Rehbusch zunächst besser in Fahrt. 20 Minuten lang war die Eintracht die aktive Mannschaft, ohne jedoch großartige Torgefahr zu erzeugen.

Danach fanden die Bönener ihren Rhythmus und erspielten sich erste Gelegenheiten. Knapp war es, als Tobias Wittwer nur kurz zu spät kam, so dass Eintracht-Keeper Daniel Rafalski den Ball klärte. Letztlich ging es torlos in die Pause.

Auch nach dem Wechsel kämpften die Teams um jeden Ball, rieben sich zumeist in Zweikämpfen auf. Werne machte aber nach einer Viertelstunde unnötigerweise hinten etwas auf, lud die SpVg zu schnellen Angriffen ein. So stand Thorsten Renk am Strafraum plötzlich frei, benötigte aber zu lange für seinen Abschluss und wurde noch geblockt (60.). Drei Minuten später lief er sogar alleine auf Rafalski zu, zielte aber am Tor vorbei.

In dieser Phase erzielte dann jedoch Werne das goldene Tor. Die Gastgeber verteidigten einen hohen, langen Ball schlecht, am Ende erreichte das Leder Sandro Ünal am zweiten Pfosten, der zum 0:1 vollstreckte (69.). „Der Gegner hatte mehr Chancen, die aber nicht genutzt. Wir haben das bestraft“, meinte Martinovic, der mit dem Sieg natürlich zufrieden war.

Hinten raus hätte der Erfolg dann sogar noch höher ausfallen können. Fünf Minuten nach dem Führungstor scheiterte Thomas Wilczek gleich zweimal völlig frei an SpVg-Schlussmann Patrick Heller, der fünf Minuten vor Schluss erneut stark gegen Wilczek parierte.

Eintracht: Rafalski – Ates, Matula, Krause, Pra – Schiller (88. Kozlik), Müller – Akyüz (75. Özdemir), Marko Martinovic, Ünal – Wilczek

Tor: 0:1 Ünal (69.)

Unentschieden beim Tabellenführer.

03.09.17

 

VfL Mark – Eintracht Werne 1:1 (1:1). Leistungsgerecht sei das Unentschieden gewesen, da wollte Eintrachts Trainer Mario Martinovic nicht widersprechen. Geärgert hat es ihn trotzdem. Denn für ihn gab es vor dem Ausgleich zehn Minuten vor Schluss ein klares Foulspiel an seinem Verteidiger Andreas Matula. Marks Stürmer Mario Peters habe Matula zu Fall gebracht und sich so den entscheidenden Vorteil verschafft. „Das ist einfach ärgerlich, auch wenn wir die Situation schon vorher klären müssen“, erklärte Martinovic. „Mit der Schiedsrichterleistung bin ich überhaupt nicht einverstanden“, lautete sein eindeutiges Fazit.

Doch auf das Ergebnis habe der Schiedsrichter letztlich keinen Einfluss gehabt, das sei leistungsgerecht. „Wobei, wenn man dann schon Eins-Null in Führung liegt, will man die drei Punkte auch mal mitnehmen“, ärgerte er sich über den Punktverlust. 

Beide Teams waren zunächst auf defensive Sicherheit bedacht. Daraus entwickelte sich ein höhepunktarmes Spiel, in dem Torraumszenen Mangelware blieben. Nur einmal kombinierte sich die Eintracht gut durch. Kurz vor dem Pausenpfiff fand die Flanke aus dem Halbfeld von Sandro Ünal den Fuß von Thomas Wilczek, der nur noch einschieben musste. 

Auch in der zweiten Hälfte hatte die Eintracht bis zum Ausgleich die Partie im Griff und war auf dem besten Wege nach dem einen Ligafavoriten IG Bönen auch den nächsten Meisterschaftsanwärter zu bezwingen. Die Chance auf den Siegtreffer ergab sich drei Minuten vor Schluss. Sandro Ünal wurde alleine auf die Reise geschickt, scheiterte aber im direkten Duell gegen Marks Keeper Weltermann. 

Für die Eintracht ging es auf Rang zehn runter, Mark rutschte auf Rang drei ab. 

Eintracht: Rafalski – Polat, Aküyz, Pawlik, Wilczek, Marko Martinovic, Ünal, Schiller (65. Müller), Krause, Matula (82. Pra), Yilmaz 

Tore: 0:1 (36.) Wilczek, 1:1 (77.) Peters

Mit einem unentschieden in die Saison

Denn sein Team vergab unzählige Chancen und schaffte es nicht, sich für einen überlegene und gute spielerische Vorstellung zu belohnen. „Die Einstellung und Bereitschaft war gut“, lobte Trainer Marko Martinovic.

Er musste aber erkennen, dass es eben nicht so einfach ist, Top-Torjäger Erkan Baslarli (58 Treffer in der Vorsaison) zu ersetzen, zumal auch mit Thomas Wilczek der neue Mittelstürmer gestern privat verhindert war.

So köpfte Marko Martinovic nach drei Minuten den gegnerischen Torhüter an, Enes Akyüz schoss freistehend knapp vorbei (25.) und auch Nico Schiller zielte daneben.

Das 0:1 fiel nach einem zu kurzen Rückpass von Andreas Pawlik. So war der frühere Eintracht-Spieler Selmin Bajric auf und davon und überwand auch Keeper Daniel Rafalski (27.). Emre Yilmaz vergab zudem aus 16 Metern (40.). „Wir hatten sieben, acht gute Chancen und liegen 0:1 zurück“, zeigte sich Mario Martinovic fassungslos.

Sein Team steckte aber nicht auf. Nach Flanke von Sandro Ünal köpfte Marko Martinovic zum längst überfälligen 1:1 ein (55.). Das 1:2 nach 67 Minute hätte nach Meinung der Eintracht nicht zählen dürfen. „Der Ball ist nach einem Freistoß lange in der Luft. Bevor er runter kommt schubst ein Hammer Stürmer Mustafa Polat zu Boden. Aber es kommt kein Pfiff vom Schiedsrichter“, erzählt Martinovic.

Sein Team fand wieder eine Antwort. Nach Flanke von Akyüz traf der kurz zuvor eingewechselte Pierliuca Pra mit einem sehenswerten Kofpfball (72.). Dass es nicht zum mehr reicht, lag auch in der Folgezeit an der schwachen Chancenverwertung. „Wir geben durch ein halbes Eingentor und einen irregulären Gegentreffer den Sieg her“,

Eintracht: Rafalski – Ünal, Matula (69. Ates), Schiller, Akyüz, Krause, Pawlik, Yilmaz (67. Pra), Polat, Marko Martinovic, Müller

Tore: 0:1 (27.) Bajric, 1:1 (55.) Marko Martinovic, 1:2 (67.) Sari, 2.2 (72.) Pra

 

Sie sind Besucher

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Eintracht Werne 27/62 e.V.